Ankündigungen

Dokumentation „Jud Süß 2.0 – Vom NS- zum Online-Antisemitismus“

Die Dokumentation, die zahlreiche Bilder aus den ALAVA-Beständen enthält und in der unter anderem die Direktorin des Zentrums für Antisemitismusforschung, Stefanie Schüler-Springorum, und unser Sammlungsleiter Carl-Eric Linsler zu Wort kommen, wird am 19. Januar 2022 um 0:30 Uhr und am 25. Januar um 22:40 Uhr auf ARTE sowie am 24. Januar um 23:25 Uhr auf ORF 2 ausgestrahlt. Bereits vorab ist der Film ab dem 18. Januar in der ARTE-Mediathek zu sehen.

Ausstellung im Jüdischen Museum von Belgien, Brüssel

Die von unserem Kurator Philippe Pierret anlässlich der Auszeichnung Arthur Langermans als „Mensch de l‘année 2020“ konzipierte Ausstellung „Plume de fiel, Images de haine. Esquisse d’une collection insolite“ wird in überarbeiteter Form unter dem Titel „Images caricaturales des Juifs à travers l’histoire. Esquisse d’une collection insolite“ vom 15. Oktober 2021 bis zum 31. März 2022 im Jüdischen Museum von Belgien in Brüssel zu sehen sein.
Mehr

Neuerscheinung: Rosine De Dijn, „Überleben nach dem Holocaust“

In „Überleben nach dem Holocaust. Über das Grand Hôtel im belgischen Seebad Knokke, das bewegte Leben des Monsieur Motke und wie das jüdische Antwerpen, das ‚Jerusalem an der Schelde‘, wieder auflebte“ greift die belgische Journalistin und Schriftstellerin Rosine De Dijn auch die Familiengeschichte Arthur Langermans auf. Zudem enthält der in niederländischer und deutscher Sprache erhältliche Band zahlreiche Abbildungen aus den ALAVA-Beständen.
Zur Ankündigung des Verlags

Neuerscheinung: „Grenzen des Sag- und Zeigbaren. Humor im Bild von 1900 bis heute“

Der von Prof. Dr. Frank Becker und Dr. Antonia Gießmann-Konrads herausgegebene Sammelband ist das Ergebnis der gleichnamigen Konferenz, die im Juni 2019 in Essen stattfand. Der Band enthält einen Beitrag von Clemens Schwender („Visueller Humor als Kritik und Ausgrenzung am Beispiel der Postkartenserie ‚Der kleine Cohn‘ – Entwicklung einer Humortheorie“) mit mehreren Postkarten aus den ALAVA-Beständen.
Zur Publikation

22.06.2021 / 16:00 Uhr / Ort: Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus, Berlin (virtuell) | Vortrag von Carl-Eric Linsler

Im Rahmen des ENCATE Certificate Program „Current Forms of Antisemitism“, organisiert vom European Network for Countering Antisemitism through Education (ENCATE), der Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus (KIgA) und dem Zentrum für Antisemitismusforschung, spricht Carl-Eric Linsler zum Thema „Working with Antisemitic Artifacts“. Das ENCATE Certificate Program wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Programm hier

Neuerscheinung: „Visual Antisemitism in Central Europe. Imagery of Hatred“

Der vom Institut für Kunstgeschichte der Tschechischen Akademie der Wissenschaften herausgegebene Sammelband ist das Ergebnis der internationalen Konferenz „Visual Antisemitism in Central Europe“, die im Oktober 2019 in Prag stattfand. Der Band enthält zahlreiche Postkarten aus den ALAVA-Beständen und ist in englischer sowie in tschechischer Sprache erhältlich.
Zur englischen Ausgabe
Zur tschechischen Ausgabe

Interview mit unserem Sammlungsleiter

Im Interview mit der Koordinierungsstelle für wissenschaftliche Universitätssammlungen in Deutschland spricht unser Sammlungsleiter Carl-Eric Linsler unter anderem über die Herausforderungen, die sich durch die Arbeit mit sensiblen Bildinhalten wie antijüdischen Stereotypen ergeben, und über eine Objektgruppe, die eine besondere Bedeutung für ihn hat.
Zum Interview

Das neue Jahrbuch des Zentrums für Antisemitismusforschung ist erschienen

Mehrere Beiträge des Jahrbuchs für Antisemitismusforschung 2020 beschäftigen sich mit dem Phänomen des visuellen Antisemitismus und Rassismus. In ihrem Aufsatz stellen Carl-Eric Linsler und Angelika Königseder die Sammlung Langerman und das Arthur Langerman Archiv für die Erforschung des visuellen Antisemitismus vor. Ein PDF des Beitrags finden sie hier

error: Content is protected !!