Ankündigungen

15./16.09.2022 / Ort: Dokumentationszentrum Topographie des Terrors | Workshop „Vorzeigen, Verhüllen, Verschließen“

Das Zentrum für Antisemitismusforschung, das Deutsche Historische Museum und das Dokumentationszentrum Topographie des Terrors veranstalten einen Workshop „Vorzeigen, Verhüllen, Verschließen – Wie können antisemitische und rassistische Bilder und Objekte ausgestellt werden?“. Um Anmeldung wird gebeten bis zum 5. September 2022 unter workshop@topographie.de. Programm hier

13.07.2022 / 18:15 Uhr / Ort: Zentrum für Antisemitismusforschung, Berlin | Vortrag von Angelika Königseder und Carl-Eric Linsler im Forschungskolloquium des Zentrums für Antisemitismusforschung

Angelika Königseder und Carl-Eric Linsler geben in ihrem Vortrag „Die ‚Sammlung Langerman’ am Zentrum für Antisemitismusforschung. Forschungspotenziale und Herausforderungen einer Kollektion visueller Antisemitika für Pädagogik und Ausstellungspraxis“ Einblicke in ihre Arbeit beim „Arthur Langerman Archiv für die Erforschung des visuellen Antisemitismus“ (ALAVA). Der Vortrag findet im Zuge des Forschungskolloquiums des Zentrums für Antisemitismusforschung statt. Details hier.

02.07.2022 / 20:00 Uhr / Ort: TU Hauptgebäude, Berlin | Vortrag von Angelika Königseder auf der Langen Nacht der Wissenschaften

Im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaften der TU Berlin spricht Angelika Königseder in ihrem Vortrag „Das Bild vom ‚Juden’“ über die Entwicklung judenfeindlicher Darstellungen. Anhand von Beispielen zeigt sie, wie bereits vor der Hetze des „Stürmers“ und der Erfindung des Internets antisemitische Darstellungen von Juden und Jüdinnen kursierten.

Ausstellung „#Fake Images“ in der Europäischen Kommission in Brüssel

Die Ausstellung „#Fake Images: Unmask the Dangers of Stereotypes”, die vom 28. Januar bis zum 7. Dezember 2021 in der Kazerne Dossin in Mechelen gezeigt wurde, wird vom 8. November bis zum 10. Dezember 2022 in einer reduzierten Version im Berlaymont-Gebäude der Europäischen Kommission zu sehen sein.

04.05.2022 / 18:45 Uhr / Ort: Bibliotheek Scharpoord, Knokke-Heist | Buchvorstellung und Ausstellung „Motke & Grand Hôtel“

Die Journalistin Rosine De Dijn stellt am 4. Mai 2022 ihr Buch „Overleven na de Holocaust“ vor. Im Mittelpunkt steht dabei das „Hotel Motke“ im belgischen Seebad Knokke, das nach dem Zweiten Weltkrieg viele jüdische Gäste beherbergte. Eine Begleitausstellung, die Postkarten aus der Sammlung Langerman enthält, zeigt dessen Geschichte.
Programm hier

Dokumentation „Jud Süß 2.0 – Vom NS- zum Online-Antisemitismus“

Die Dokumentation, die zahlreiche Bilder aus den ALAVA-Beständen enthält und in der unter anderem die Direktorin des Zentrums für Antisemitismusforschung, Stefanie Schüler-Springorum, und unser Sammlungsleiter Carl-Eric Linsler zu Wort kommen, wird am 19. Januar 2022 um 0:30 Uhr und am 25. Januar um 22:40 Uhr auf ARTE sowie am 24. Januar um 23:25 Uhr auf ORF 2 ausgestrahlt. Bereits vorab ist der Film ab dem 18. Januar in der ARTE-Mediathek zu sehen.