Ankündigungen

Ausstellung „#Fake Images“ in der Europäischen Kommission in Brüssel

Die Ausstellung „#Fake Images: Unmask the Dangers of Stereotypes”, die vom 28. Januar bis zum 7. Dezember 2021 in der Kazerne Dossin in Mechelen gezeigt wurde, wird vom 8. November bis zum 10. Dezember 2022 in einer reduzierten Version im Berlaymont-Gebäude der Europäischen Kommission zu sehen sein.

04.05.2022 / 18:45 Uhr / Ort: Bibliotheek Scharpoord, Knokke-Heist | Buchvorstellung und Ausstellung „Motke & Grand Hôtel“

Die Journalistin Rosine De Dijn stellt am 4. Mai 2022 ihr Buch „Overleven na de Holocaust“ vor. Im Mittelpunkt steht dabei das „Hotel Motke“ im belgischen Seebad Knokke, das nach dem Zweiten Weltkrieg viele jüdische Gäste beherbergte. Eine Begleitausstellung, die Postkarten aus der Sammlung Langerman enthält, zeigt dessen Geschichte.
Programm hier

Dokumentation „Jud Süß 2.0 – Vom NS- zum Online-Antisemitismus“

Die Dokumentation, die zahlreiche Bilder aus den ALAVA-Beständen enthält und in der unter anderem die Direktorin des Zentrums für Antisemitismusforschung, Stefanie Schüler-Springorum, und unser Sammlungsleiter Carl-Eric Linsler zu Wort kommen, wird am 19. Januar 2022 um 0:30 Uhr und am 25. Januar um 22:40 Uhr auf ARTE sowie am 24. Januar um 23:25 Uhr auf ORF 2 ausgestrahlt. Bereits vorab ist der Film ab dem 18. Januar in der ARTE-Mediathek zu sehen.

Ausstellung im Jüdischen Museum von Belgien, Brüssel

Die von unserem Kurator Philippe Pierret anlässlich der Auszeichnung Arthur Langermans als „Mensch de l‘année 2020“ konzipierte Ausstellung „Plume de fiel, Images de haine. Esquisse d’une collection insolite“ wird in überarbeiteter Form unter dem Titel „Images caricaturales des Juifs à travers l’histoire. Esquisse d’une collection insolite“ vom 15. Oktober 2021 bis zum 31. März 2022 im Jüdischen Museum von Belgien in Brüssel zu sehen sein.
Mehr

Neuerscheinung: Rosine De Dijn, „Überleben nach dem Holocaust“

In „Überleben nach dem Holocaust. Über das Grand Hôtel im belgischen Seebad Knokke, das bewegte Leben des Monsieur Motke und wie das jüdische Antwerpen, das ‚Jerusalem an der Schelde‘, wieder auflebte“ greift die belgische Journalistin und Schriftstellerin Rosine De Dijn auch die Familiengeschichte Arthur Langermans auf. Zudem enthält der in niederländischer und deutscher Sprache erhältliche Band zahlreiche Abbildungen aus den ALAVA-Beständen.
Zur Ankündigung des Verlags

error: Content is protected !!