Ankündigungen

Suche

Bundesrat empfiehlt deutschlandweite Präsentation der Ausstellung „#FakeImages“

Der Bundesrat hat in seiner 1042. Sitzung am 22. März 2024 eine gemeinsame Mitteilung an das Europäische Parlament und den Rat zum Thema „Kein Platz für Hass: ein Europa, das geeint gegen Hass steht“ verfasst. Um gegen „die in der Europäischen Union nach den Terrorangriffen der Hamas gegen Israel vom 7. Oktober 2023 zunehmenden antisemitischen Stimmungen und Vorfälle, sowie auch alle anderen Formen von Feindseligkeit gegenüber bestimmten Gruppen aufgrund ihrer tatsächlichen oder zugeschriebenen Zugehörigkeit“ „Position zu beziehen und Strategien aufzuzeigen“, wird darin unter anderem empfohlen, anlässlich der 85. Wiederkehr des Beginns des 2. Weltkriegs zur besseren Vermittlung demokratischer Werte die vom Museum Kazerne Dossin kuratierte und von ALAVA unterstützte Wanderausstellung „#FakeImages: Unmask the Dangers of Stereotypes“ deutschlandweit zu präsentieren. Wir freuen uns sehr über diese Empfehlung und danken Tanja Baerman, Leiterin der Vertretung des Landes Bremen bei der Europäischen Union in Brüssel, ganz herzlich für ihr Engagement. Die gemeinsame Mitteilung kann hier nachgelesen werden.

Feature über unsere Ausstellung „#FakeImages“

Der Belgische Rundfunk (BRF) hat unter dem Titel „#FakeImages: Die Gefahren von Stereotypen entlarven lernen im Mundaneum in Mons“ ein Feature über unsere Ausstellung veröffentlicht, das hier gelesen und gehört werden kann.

FAZ-Beitrag zum Screening des Films „Bilder des Hasses“

Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (FAZ) berichtet am 8. Februar 2024 über die Filmvorführung „Bilder des Hasses“ im Kino Filmkunst66 in Berlin. Der Film über Arthur Langerman, seine Geschichte, seine Sammlung und seine Suche nach den Ursprüngen antisemitischer Stereotype wurde im Sommer 2023 gedreht. Zum Artikel

26.01.2024 / 19:00 Uhr / Ort: Mundaneum, Mons (Belgien) | Ausstellungseröffnung

Im Mundaneum in Mons (Belgien) wird die vom Museum Kazerne Dossin kuratierte und von ALAVA unterstützte Wanderausstellung „#FakeImages: Unmask the Dangers of Stereotypes“ eröffnet. Sie zeigt auf Grundlage der Sammlung Langerman die besorgniserregende Entwicklung antisemitischen Denkens in Europa, konfrontiert Besucher:innen mit der Wirkung von Propaganda und informiert darüber, wie sie effektiv auf „fake news“ und stereotype Bilder reagieren können. Die Ausstellung wird bis zum 8. Dezember 2024 zu sehen sein. Hier geht’s zur Anmeldung für die Ausstellungseröffnung.