Mitteilungen

Neuerscheinung: „Grenzen des Sag- und Zeigbaren. Humor im Bild von 1900 bis heute“

Der von Prof. Dr. Frank Becker und Dr. Antonia Gießmann-Konrads herausgegebene Sammelband ist das Ergebnis der gleichnamigen Konferenz, die im Juni 2019 in Essen stattfand. Der Band enthält einen Beitrag von Clemens Schwender („Visueller Humor als Kritik und Ausgrenzung am Beispiel der Postkartenserie ‚Der kleine Cohn‘ – Entwicklung einer Humortheorie“) mit mehreren Postkarten aus den ALAVA-Beständen.
Zur Publikation

Neuerscheinung: „Visual Antisemitism in Central Europe. Imagery of Hatred“

Der vom Institut für Kunstgeschichte der Tschechischen Akademie der Wissenschaften herausgegebene Sammelband ist das Ergebnis der internationalen Konferenz „Visual Antisemitism in Central Europe“, die im Oktober 2019 in Prag stattfand. Der Band enthält zahlreiche Postkarten aus den ALAVA-Beständen und ist in englischer sowie in tschechischer Sprache erhältlich.
Zur englischen Ausgabe
Zur tschechischen Ausgabe

Interview mit unserem Sammlungsleiter

Im Interview mit der Koordinierungsstelle für wissenschaftliche Universitätssammlungen in Deutschland spricht unser Sammlungsleiter Carl-Eric Linsler unter anderem über die Herausforderungen, die sich durch die Arbeit mit sensiblen Bildinhalten wie antijüdischen Stereotypen ergeben, und über eine Objektgruppe, die eine besondere Bedeutung für ihn hat.
Zum Interview

Das neue Jahrbuch des Zentrums für Antisemitismusforschung ist erschienen

Mehrere Beiträge des Jahrbuchs für Antisemitismusforschung 2020 beschäftigen sich mit dem Phänomen des visuellen Antisemitismus und Rassismus. In ihrem Aufsatz stellen Carl-Eric Linsler und Angelika Königseder die Sammlung Langerman und das Arthur Langerman Archiv für die Erforschung des visuellen Antisemitismus vor. Ein PDF des Beitrags finden sie hier

Arthur Langerman – „Mensch de l’année 2020“

Das Centre Communautaire Laïc Juif in Brüssel hat unseren Stifter Arthur Langerman wegen seines unermüdlichen Einsatzes für das Wachhalten der Erinnerung an die Verfolgung der Juden und die Vermittlung dieses Wissens an die junge Generation zum „Mensch de l’année 2020“ („Mensch des Jahres 2020“) gewählt. Mehr

Planungsentwurf für unseren neuen Standort

Seit dem Frühjahr 2019 laufen die Planungen für den Umbau des Gebäudes in der Kaiserin-Augusta-Allee 104-106, in welches die Arthur Langerman Foundation und ALAVA gemeinsam mit dem Zentrum für Antisemitismusforschung umziehen werden. Nun liegt der erste Planungsentwurf des beauftragten Architekten vor.

Forschungskolloquium des ZfA

Das Zentrum für Antisemitismusforschung widmet sein wöchentlich stattfindendes Forschungskolloquium im Wintersemester 2019/20 dem Thema „Einschluss/Auschluss. Zur Bedeutung visueller Medien für die Erforschung von Antisemitismus und Rassismus“. Die Veranstaltungen stehen ohne Anmeldung allen wissenschaftlich Interessierten offen. Programm hier

error: Content is protected !!